Jubiläumsfest


Der MGV “Liederkranz” hatte eingeladen – Gelungenes
Jubiläumsfest im Martin-Niemöller-Haus  

„Lasst uns beginnen, fröhlich zu singen“, lautete die erste Zeile des Eröffnungschores zum Konzert aus Anlass des 120jährigen Bestehens des MGV „Liederkranz“ Frankenholz. Zur ersten Jubiläumsveranstaltung hatte der Verein am Sonntag, 12.Juni 2016, ins Martin-Niemöller-Haus eingeladen. Eine ganz besonderer Bedeutung erlangte eine Passage dieser Festhymne: „Das Wort allein im Leben macht Menschen Freund und Feind. Das Wort im Lied dagegen zu Brüdern uns vereint. Gesang vermehrt die Freude, vermindert Sorg und Leid“. Dieses Motto begleitete die prächtig gelaunten Sängerinnen und Sänger an diesem Konzertnachmittag, einmal in einzelnen Chorvorträgen bis zum großen Abschlusschor, zu dem sich alle Stimmen in dem „Irischen Segenswunsch“ vereinten: „Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand!“

Es war ein schöner Nachmittag im wahrsten Sinne des Wortes. „Schuld“ daran hatten die Aktiven der beteiligten Chöre, die in dem mit guter Akustik ausgestatteten Kirchenraum, genauer zu bezeichnen auch als Kultursaal für kirchliche und kulturelle Zwecke, mit weltlichen und geistlichen Chorsätzen ein facettenreiches Programm boten. Die hervorragende Stimmung bei gutem Chorgesang und Musik konnte auch das Regenwetter nicht vermiesen. Und als der Gemischte Chor des MGV mit „In allen guten Stunden“, „An hellen Tagen“, „Sommerreigen“ und „Tanzen und Springen“ den Sommer geradezu herausforderte, lugte sogar ein wenig die Sonne durch die Fenster. „Du kleine Nachtigall“, eine Komposition des verstorbenen Ehrendirigenten Roman Fernes, „Abendfriede“ (Franz Schubert), „Abendfriede am Rhein“ und „Abendständchen“ erinnerten dann an einen lauen Sommerabend.

Lob und Dank, auch auf die 120jährige „Lebenszeit“ des ältesten Dorfvereins bezogen, hatte der Kath. Kirchenchor St. Josef in seinen „Geburtstagsgruß“ eingepackt, mit „Vergiss nicht zu danken dem ewigen Herrn“, „Herr, deine Liebe“, „Ich danke meinem Gott“ und „Ja freuet euch im Herrn“. Dass auch beide Frankenholzer „Gemischte Chöre“ mit einander „können“, zeigte der Gemeinschaftschor (MGV/Kirchenchor) mit „Meine Zeit steht in deinen Händen“ und „Herr gib Frieden, den Frieden dieser Welt“, als „Bittgebet“, dass dieser Traum für alle Menschen auf der Erde wahr werden möge. Diese Bitte drückte auch der Gemischte Chor mit „Dona pacem, domine“ eindringlich aus.

Ein 120jähriges Bestehen eines „Männergesangvereins“ zu feiern ist gar nicht so einfach, wie dies auch die MGV-Vorsitzende Miriam Leis bei ihrer Begrüßung ausdrückte. Fehlt doch vielerorts der Nachwuchs, was die Zahl der Männerchöre immer mehr schrumpfen lässt. Da beim MGV „Liederkranz“ auch der Männerchor wegen Sängermangel in eine „Ruhephase“ eintreten musste, probte seit einigen Monaten ein „Männer-Projektchor“, mit dem „alten Männerchorstamm“ und unterstützt von Sängern des MC/Lyra Oberbexbach, dem Bexbacher Chörchen und den Frankenholzer "Wandermännern". Ein Projekt, das voll und ganz gelungen ist, denn der über 20 Sänger starke Chor zeigte eine harmonische Klangfülle und wusste voll zu überzeugen. So vor allem auch mit dem Bergmannslied „Hinab zu der Erde geheimster Nacht erbauet der Bergmann sich Straßen“, eine Reminiszenz an den Bergbau und Ehrerbietung an die Frankenholzer Bergleute, die vor 120 Jahren den Verein ins Leben gerufen haben. Das aus dem Erzgebirge stammende Lied hat der ehemalige Kapellmeister der Frankenholzer Bergkapelle und auch langjähriger Dirigent des MGV, Richard Köhler, dem Verein gestiftet. Es gehört zum Liederkranz nun schon seit rund 100 Jahren. Gekonnt vorgetragen wurden auch die bekannten Männerchor-Lieder „Das Morgenrot“, „Lebewohl du kleine Gasse“, „In der Ferne“, „Riport´a me“ und „Morgen Mathilda“, die ein wenig Abschiedsstimmung anklingen ließen.  

Das Fazit ist ganz einfach: Die teilnehmenden Chöre, der Kath. Kirchenchor St. Josef (Leitung Pia Maria Herrmann), der Gemischte Chor des MGV „Liederkranz“ und der „Projekt-Männchor“ (beide unter der Leitung von Isolde Fernes-Blatt), bereiteten mit höchst anspruchsvollem Chorgesang, sowie natürlich auch Isabell Schmoll, mit den Klaviervorträgen „Valse Noble“ (Franz Schubert) und „Mondscheinsonate op. 27 Nr. 2, 1.Satz“ (Ludwig v. Beethoven), den Gästen im Prot. Gemeindehaus (Martin-Niemöller-Haus) einen kurzweiligen Nachmittag, was auch der begeisterte Applaus zeigte. Lob und Dank gab es auch zum Abschluss durch die Vorsitzende Miriam Leis für alle Aktiven, die Dirigentinnen, besonders auch für Isolde Fernes-Blatt für die musikalische Gesamtleitung, die Solistin Isabell Schmoll und für Elena Herrmann (Violine), die mehrere Chorsätze begleitete.

Ein schöner und äußerst gelungener „Auftakt“ der Jubiläumsveranstaltungen des MGV „Liederkranz“ ging zu Ende, den auch Pfarrerin Sabine Graf von der prot. Kirchengemeinde Höchen/Frankenholz/Websweiler als Hausherrin, der Vizepräsident des Saarl. Sängerbundes und Vorsitzende des Kreischorverbandes Frank Vendulet, der Vorsitzende des Stadtkulturverbandes Norbert von Blohn und der 93jährige langjährige Chorsänger Walter Schmelzer unter den zahlreichen Konzertbesuchern so erlebt hatten. Bürgermeister Thomas Leis, Bürgermeister a.D. Heinz Müller und Ortsvorsteher Rudi Müller standen an diesem Nachmittag als aktive Sänger mit in der Reihe der Chorgemeinschaften. Der Dank des MGV „Liederkranz“ Frankenholz geht natürlich abschließend auch an die Prot. Kirchengemeinde für die Bereitstellung des anspruchsvollen Konzertraumes und selbstverständlich an alle, die hier waren und den Weg wohl nicht bereut haben.  

Eine Einladung erging abschließend an alle Gäste zum Tag des Liedes und Brunnenfest am 17.Juni, 18 Uhr, am Bürgerbrunnen sowie zum Liederabend am 1. Oktober im Bürgerzentrum.


Manfred Barth / 12. Juni 2016

 

 

Zusätzliche Informationen